Schülerturnier in Hannover

Braille - Grafik/Design Element
schuelerturnier-in-hannover
9. Apr. 2017

Franz-Mersi-Schule gewinnt Torball-„Drei-Länder-Vergleich“

Foto - Galerie

Hannover-Kirchrode - Am vergangenen Mittwoch, 05.04.17, war es wieder soweit: In der Sporthalle des Landesbildungszentrum für Blinde (LBZB) in Hannover traten vier Schulmannschaften zu einem „Drei-Länder-Vergleichs-Turnier“, an. Am Start waren dieses Mal die Johann-August-Zeune-Schule aus Berlin mit zwei Teams, die Georg-Droste-Schule aus Bremen sowie die heimische Franz-Mersi-Schule Hannover. Der torballerische Schulvergleich, der im letzten Jahr an gleicher Stelle Premiere feiern konnte, wurde auch dieses Mal wieder vom Jugendbeauftragten der Abteilung Torball im DBS e.V., Martin Beck, organisiert und durchgeführt.

Franz-Mersi-Schule und Johann-August-Zeune-Schule I ungeschlagen ins Finale

Nach der Turniereröffnung durch Martin Beck und Jürgen Becker (Vorsitzender der Abteilung Torball im DBS e.V.) stand die erste Partie des Tages auf dem Plan: Johann-August-Zeune-Schule I gegen Johann-August-Zeune-Schule II. Konnte die zweite Mannschaft der Johann-August-Zeune-Schule das Spiel in Durchgang Eins noch ausgeglichen gestalten, kamen die Mitschüler der ersten Mannschaft nach Wiederanpfiff immer besser ins Spiel und gewannen die Begegnung am Ende deutlich mit8:4. Im Anschluss griffen die Georg-Droste-Schule und die Franz-Mersi-Schule in das Turniergeschehen ein. Die Schüler der Franz-Mersi-Schule dominierten die Partie von Beginn an und gewannen gegen ihre Bremer Altersgenossen deutlich mit 11:3. Auch in ihren beiden restlichen Partien mussten die Schüler aus Bremen deutliche Niederlagen einstecken: 4:14 gegen die Johann-August-Zeune-Schule I sowie 2:12 gegen das Team der Johann-August-Zeune-Schule II bedeuteten am Ende Platz vier in der Endabrechnung.

Nach dem die zweite Mannschaft der Johann-August-Zeune-Schule gegen die Franz-Mersi-Schule ihre zweite Niederlage des Turniertages kassierte (2:6) fanden sich die Berliner in der Endabrechnung mit 2:4 Punkten auf dem dritten Platz wieder. In das Finale zogen die Schüler der Franz-Mersi-Schule sowie die erste Mannschaft der Johann-August-Zeune-Schule ein. Beide Teams blieben in Ihren Gruppenspielen ungeschlagen. Lediglich im direkten Aufeinandertreffen leisteten sich beide Mannschaften einen Punktverlust (5:5).

Spannendes Finale

Vor dem Finale war nur eines klar: Ein weiteres Unentschieden im niedersächsisch-Berliner Duell wird es nicht geben können. Das Team der Johann-August-Zeune-Schule begann dementsprechend stark und führte bereits Mitte der ersten Halbzeit mit 3:0. Die Schüler der Franz-Mersi-Schule kämpften sich aber in die Partie zurück, glichen unmittelbar vor dem Seitenwechsel zum 3:3 aus und gingen ihrerseits zu Beginn des zweiten Durchgangs mit 4:3 in Führung. Das Spiel erinnerte nun wieder an die ausgeglichene und offene Partie aus der Vorrunde. Die Berliner netzten Mitte der zweiten Spielhälfte zum 4:4 ein, mussten aber im Gegenzug den erneuten Führungstreffer der Hannoveraner schlucken. Diesen Vorsprung konnten die Spieler der Franz-Mersi-Schule über die letzten Minuten der Partie ins Ziel retten und gewannen letztendlich glücklich aber nicht unverdient das Turnier.

Auch 2018 wieder Schülerturnier in Hannover geplant

„Es freut mich, dass wir auch in diesem Jahr wieder hier in Hannover ein Schulturnier ausrichten konnten und dass mit der Bremer Georg-Droste-Schule sowie der Berliner Johann-August-Zeune-Schule neue Teams am Start waren. Ein großes Dankeschön geht auch an Martin Beck für die gewohnt gute Organisation des Turniertages.“ zieht der Vorsitzende der Abteilung Torball, Jürgen Becker, eine positive Bilanz der Veranstaltung, sieht aber trotz allem noch Potential für die kommenden Jahre: „Leider konnten aufgrund der Feriensituation in Hessen die Friedberger Johann-Peter-Schäfer-Schule sowie die Frankfurter Hermann-Herzog-Schule nicht teilnehmen. Beide Schulen haben hier im vergangenen Jahr gezeigt, dass sie Torball auf einem guten Niveau spielen können und wären eine Bereicherung für die Veranstaltung gewesen. Hier müssen wir für das nächste Jahr die Terminfindung optimieren. Martin Beck und ich werden uns dahingehend in den kommenden Tagen auf den Termin 2018 verständigen und diesen dann umgehend an die Schulen kommunizieren. Ich bin zuversichtlich, dass wir dann 2018 einen Termin finden, der besser für die Schulen passt.“

Mar-S

Video
zurück zur Übersicht