Porträt BVSV Nürnberg

Braille - Grafik/Design Element
portraet-bvsv-nuernberg
23. Jan. 2017

BVSV Nürnberg mit klarem Ziel: Aufstieg in Liga Zwei

Foto - Galerie

BVSV Nürnberg mit klarem Ziel: Aufstieg in Liga Zwei

Traditionsklub aus Franken möchte nach oben

Der Sport hat in der mittelfränkischen Metropole eine lange Tradition. So gründete sich bereits im Jahr 1846 mit dem TSV 1846 Nürnberg einer der ersten Turnvereine. Zwischen 1890 und 1920 feierten Nürnberger Sportler und Vereine große Erfolge in den Bereichen Kraftsport, Ringen und Radsport. Nicht zuletzt begründeten auch die Erfolge der Fußballer des 1. FC Nürnberg in den 1920er und 1930er Jahren den Ruf Nürnbergs als Hochburg des Sports. In diesen Reigen kann sich auch der BVSV Nürnberg einreihen. Der Verein wurde am 25. September 1953 als VSV Nürnberg gegründet. Anfangs als Sportverein für Kriegsversehrte ins Leben gerufen, konnten bereits im Jahr 1955 die ersten "zivilbehinderten" Mitglieder begrüßt werden. Das Sportangebot beschränkte sich im Gründungsjahr auf Tischtennis und Schwimmen. Recht bald gesellten sich die Sparten Blinden- und Wintersport, Sitzball sowie eine Abteilung für Turnspiele hinzu. Im weiteren Verlauf der über 60jährigen Historie wurde das Angebot um u. a. Kegeln, Skilanglauf, Rollstuhlsport, Radwandern, Goalball, Tennis und Wandern erweitert.

Die Torball-Mannschaft des BVSV tritt am 18.02.17 in eigener Halle zum Spieltag der dritten Torball-Bundesliga an. Nachdem man in der vergangenen Saison nur knapp den Aufstieg verpasste, möchte das Team um Betreuer Jo Beindressler nun seinen Heimvorteil nutzen und hat als Saisonziel den Aufstieg in Liga Zwei ausgegeben. Um einen der beiden vorderen Plätze zu belegen, die zum Aufstieg berechtigen, müssen sich Anton Luber, Fabian Münzer, Horst Tuttor, Inka Weiß und Nuh Kara gegen sechs weitere Teams (BSG Langenhagen, FC St. Pauli, PRSV Halle, SV Reha Augsburg II, SV Hoffeld II, TG Unterliederbach III) behaupten.

Video
zurück zur Übersicht