Deutschland gewinnt das stark besetzte, internationale Torballturnier in Berlin

Braille - Grafik/Design Element
internationales-torballturnier-in-berlin
29. Okt. 2016

Am Samstag, den 15. Oktober richtete der BSV Berlin ein hervorragend organisiertes und mit starken Mannschaften bestücktes Turnier aus. 10 Teams spielten in einer einfachen Runde den Turniersieger aus.

Foto - Galerie

Eingeladen war auch die deutsche Torballnationalmannschaft. Nun kann man sich fragen, gehört eine Nationalmannschaft in das Feld eines internationalen Freundschaftsturniers für Vereinsmannschaften?

Es gibt kaum Freundschaftsvergleiche zwischen den Nationalteams, nur bei offiziellen Meisterschaften sind die Nationalteams zu bewundern. Und nicht immer ist gesagt, dass eine Nationalmannschaft allen überlegen ist, spielen sie doch weniger zusammen als Vereinskollegen. Und so bedankt sich die Nationalmannschaft nochmal beim Gastgeber für die Einladung und bei allen teilnehmenden Teams.

Im ersten Spiel gegen Kaiserslautern ging Deutschland direkt mit dem Anwurf in Führung. Doch die am Vortag getroffenen Vorhersagen entstanden nicht im Wettbüro, sondern in einem griechischen Lokal und das Orakel schlug zu. 3 X zappelte der Ball im Netz der Nationalmannschaft, die nach der anfänglichen Führung defensive Schwächen erkennen ließ. Zwar gelang Deutschland der Anschlusstreffer, doch Kaiserslautern verschaffte sich mit einem Doppelschlag erneut Luft und überzeugte beim 5:2 Erfolg vollends. Da stand wohl noch viel Arbeit für das Nationalteam bereit.

Nach dem Rücktritt des langjährigen Kapitäns, Hans Demmelhuber, musste sich das Team neu finden. Im nächsten Spiel gegen Basel fand die „National 4“ zumindest wieder zu alter Angriffsstärke und gewann sicher mit 7:3. Gegen Bozen, die vorher schon einen starken Auftritt gegen Berlin hingelegt hatten, entwickelte sich ein hochklassiges Match. Bozen ging direkt mit einem verwandelten Strafwurf in Führung. Markus Schönbach glich kurz vor dem Pausenwasser, ebenfalls mit einem verwandelten Strafwurf aus. David Georgi erzielte in letzter Sekunde den viel umjubelten 2:1-Endstand. Gegen den österreichischen Vertreter aus Linz wurde zwar sicher mit 9:3 gewonnen, die Tore vielen aber eher spät und auch hier wackelte die Defensive.

Gegen Hasselt spielte Deutschland eine ansehnliche Partie und überzeugte beim 5:1 Erfolg. Nach dem Hallenwechsel folgte ein sicherer 2:0-Erfolg gegen Zürich. Das nächste Spiel ging Deutschland konzentriert an, der ABSV Wien hatte in den ersten Spielen noch keinen Punkt abgegeben. Eine schnelle 3:0-Führung gab dem deutschen Team die nötige Sicherheit. In der zweiten Halbzeit konnte Wien mit einem sehenswerten Treffer verkürzen, doch Deutschland stellte umgehend den alten Abstand wieder her und siegte, auch in dieser Höhe verdient mit 4:1.

Im vorletzten Spiel wartete der Gastgeber auf das Nationalteam. Einige Zuschauer waren gekommen und der RBB hatte seine Fernsehkameras aufgebaut. das Spiel sollte auch nicht enttäuschen. Lange stand es 0:0,doch dann ging es Schlag auf Schlag. Berlin ging in Führung, Markus Schönbach glich mit einem verwandelten Strafwurf aus und Berlin ging kurz vor der Pause durch einen Konter mit 2:1 in Führung. Christian Ruhland glich Mitte der zweiten Halbzeit aus und nach einer taktischenUmstellung steuerte Christo Kassapis mit 2 Treffern zum umjubelten 4:2 Sieg bei.

Allen war klar: gelingt ein Erfolg im letzten Spiel gegen Nizza, gewinnt Deutschland das Turnier, trotz Holperstart.

Konzentriert ging das Nationalteam die Aufgabe an und führte zur Halbzeit mit 4:1. In der zweiten Halbzeit kam die französische Equipe immer mehr ins Spiel und der 6:4 Endstand lässt mal wieder auf eine „aufregende Spielweise“ schließen.

Mit 16:2 Punkten und einem Torverhältnis von 41:20 beendete Deutschland das Turnier auf Rang 1, vor Wien, Kaiserslautern und Berlin.

Ende November muss sich Deutschland (Damen und Herren) dann in Nizza beim Nationenturnier erneut beweisen. Das Turnier in Berlin war dafür eine gute Vorbereitung, die auch die aktuellen Schwächen klar aufgezeigt hat.

Für Deutschland spielten: Markus Schönbach, David Georgi, Christian Ruhland und Christo Kassapis

Trainer: Hans-Dieter Weidner und Ralf Thurm

Tabelle
Kaiserslautern Deutschland 5:2
Deutschland Basel 7:3
Deutschland Bozen 2:1
Video
zurück zur Übersicht